Wie wir uns als Mama weniger Sorgen machen

Es gibt wieder einen neuen Podcast mit mir bei den Happy Rebels!

 

Diesmal geht es darum, wie wir uns gerade als Mutter weniger Sorgen machen können.

Meine Empfehlung:

Im Notfall, wenn die rote Alarmlampe wieder brennt, folgende vier Schritte durchgehen:

  1. Wahrnehmen: Was sind gerade eigentlich wirklich meine Sorgen? Dass das Kind sich verletzten könnte? Oder das die andere Mutter auf dem Spielplatz die Kletteraktion meines Kindes doof findet. Was bereitet mir wirklich gerade ein ungutes Gefühl?

  2. Realistisch abschätzen: Ist die Sorge begründet? Wie wahrscheinlich ist das Horrorszenario, das ich mir gerade in meinem Kopf ausmale wirklich?

  3. Position beziehen: Wie will ich als Mama oder Papa eigentlich sein? Was ist mein optimaler Zielzustand? Und wie passt das zu meinem Handeln und Denken, das ich gerade an den Tag lege? Wenn es nicht passt: ÄNDERN! 

  4. Locker machen: Wichtigster Schritt! Sich verzeihen, dass man nicht perfekt ist. Und das ist gut so!

Genau zu diesen Themen, diesen vier Schritten und noch viel mehr zum Thema „worry less“ habe ich im aktuellen Podcast mit den Happy Rebels gesprochen. Zum Beispiel:

  • >> Wieso die Sorgen – gerade als Mama – oft unser ständiger Begleiter sind

  • >> Warum das so schädlich ist

  • >> Was du dagegen tun kannst

  • >> Wie du abschätzen kannst, wann Sorgen „berechtigt“ sind und wann nicht 

 

Viel Spass beim Hören!

Und hier sind die Player-Links:

iTunes:  LINK

 

 


 

 

 

 

 

 

Auf Facebook teilen
Please reload

Empfohlene Einträge

"Du bist (k)eine echte Mom!" WTF!!

October 22, 2019

1/5
Please reload

Aktuelle Einträge
Please reload

Archiv
Please reload